4 Tipps und Tricks bei Schlechtwetter

Damit schlechtes Wetter in deinem Urlaub in Flachau nicht zum Stimmungskiller wird, haben wir hilfreiche Tipps und Tricks bei Schlechtwetter zusammengefasst.

Jeder kennt sie - die Werbebilder von perfekt präparierten Pisten, tiefblauen Himmel und den gemütlichen Sonnenterassen bei frühlingshaften Temperaturen. Aber die Realität sieht wie oft anders aus. Schneefall, Wind und eisige Minusgrade gehören genauso zum Winter in den Alpen. Eigentlich logisch, dennoch passiert es, dass schlechtes Wetter zum Stimmungskiller im Urlaub wird. Deswegen haben wir für euch die hilfreichsten Tipps und Tricks bei Schlechtwetter zusammengefasst.

1. Wetterprognosen checken und Blick aus dem Fenster

Die Schlechtwetterfronten in unseren Bergen lassen sich in den meisten Fällen gut prognostizieren und der Wetterbericht ist sehr zuverlässig. Deswegen ist unser erster Tipp, dass ihr vor beziehungsweise in eurem Urlaub das Wetter checkt. Dann könnt ihr euch dementsprechend vorbereiten und habt die richtige Ausrüstung dabei. Oft reicht auch in der Früh ein bewusster Blick aus dem Hotelzimmer und wisst, was euch an diesem Tag erwartet.

2. Gute Laune – der Kopf muss mitspielen

Wenn Schlechtwetter ist, muss man nicht automatisch schlecht drauf sein. Wichtig ist, dass man sich nicht abschrecken lässt und den inneren Schweinehund überwindet. Es geht nur darum den ersten Schritt ins Kühle zu wagen.
Für Familien ist es besonders wichtig, dass Eltern ein gutes Vorbild für ihre Kleinen sind. Kinder sind sehr anpassungsfähig und oft leichter bei Laune zu halten als man denkt. Außerdem bedeutet schlechtes Wetter meistens Schneefall und Schneefall wiederum pures Wintererlebnis für die Kids.

3. Die passende Ausrüstung

Wie überall spielt natürlich die richtige Ausrüstung eine wichtige Rolle. Was uns zu Tipp 3 führt. Bei kalten und/oder nassen Temperaturen ist es wichtig, sich warm genug anzuziehen. Gute Skiunterwäsche und Skisocken unter dem Skianzug sind dafür essenziell. Ein weiteres Must-have für euren Winterurlaub ist ein Schlauch-Halstuch. Es versteckt nicht nur eurer zauberhaftes Lächeln, sondern hält vor allem im Nacken- und Gesichtsbereich warm. Weiters solltet ihr in eurem Rucksack oder Skianzug immer ein Brillenputztuch und Taschentücher eingesteckt haben
Ein Tipp von unseren Skilehrern: Bei Schneefall oder Regen lasst eure Skibrille auf jeden Fall während der Liftfahrt aufgesetzt. Wenn ihr die Brille auf den Helm absetzt, wird der Schaumstoff innerhalb der Brille feucht und infolgedessen beschlägt sie schnell. (Auch die qualitativ hochwertigste Skibrille kann dem nicht standhalten.)

4. Einkehrschwung

Sollte das Wetter einmal gar nicht mitspielen, ist es an der Zeit den Einkehrschwung auszupacken. Bei einem heißen Tee oder einer kleinen Stärkung kann man Kraft für die nächsten Fahrten tanken und gibt dabei den Körper die Chance sich von innen aufzuwärmen. Im Skigebiet gibt es viele empfehlenswerte Restaurants und Skihütten.

 

Aber nicht vergessen: Nach jedem Wettertief, folgt wieder ein Hoch. Und bis dahin lasst eure innere Sonne strahlen!

EUER FUN&PRO TEAM

#havefunandgetpro

Zurück